Die Geschichte von

HOF SCHAUFERTS


Erstmalig wurde 1197 bekannt, dass Kloster Arnstein im Schaufertstal Besitztum hatte. Bei der um 1260 erfolgten Teilung des Gesamtbesitzes der Grafen von Katzenelnbogen erhielt Graf Eberhard das damals „Schamvers“ geschriebene Schauferts.
Im 14. Jh. gehört Schauferts zur Grundherrschaft des Herrn von Schönborn.
In dieser Zeit müssen, laut Aufzeichnungen auch noch andere Personen in „Schauferts“ Grund und Boden besessen haben, denn in einem Schreiben vom 12.1.1367 heißt es, dass Friedrich Schalrappe zu Katzenelnbogen seinen Grundbesitz für 10 Mark veräußerte.
Aus vielen weiteren Schriftstücken aus diesem Zeitraum wird deutlich, dass der Raum dichter besiedelt sein musste als in späterer Zeit.
Am 14.4.1444 muss dann ganz Schauferts in den Händen Kloster Bärbachs gewesen sein.
Als im Reformationsalter alle Klöster aufgelöst wurden, mussten die Höfe Bärbach und Schauferts neue Besitzer finden. Die Höfe kamen in den Besitz des hessischen Landgrafen und wurden sogenannte „Temporalhöfe“, Höfe die auf Zeit verpachtet wurden.
Als die seit 1479 bestehende hessische Herrschaft im Jahr 1802 endete und zunächst Nassau-Usingen Herr in der alten Grafschaft Katzenelnbogen wird, wurden die Höfe Schauferts und Bärbach neu vermessen, sodass Schultheiß Kramb am 1.6.1805 im Flurbuch vermerkte:
Auf dem Hof Schauferts standen 2 Wohnhäuser, 2 Viehställe, 4 weitere Ställe, 1 Hirtenhaus und 1 Backhaus. Die Ländereien umfassten 153 Morgen, 105 Ruten und 9 Schuh.
1873, zog Matthias Lippert mit Frau auf den Hof als Pächter.
Die Familie Lippert erwarb den Hof 1921 käuflich. Nach dem 2. Weltkrieg war Hof Schauferts im Laufe der Zeit durch viele missliche Umstände zu einer Ruine verkommen.
Wir, die Familien Luzius und Scheib, erwarben den Hof 1987 und durch den Einsatz vieler Freunde konnte Hof Schauferts nicht nur erhalten werden, sondern er wurde wieder ein Ausflugsziel im Einrich, welches heute eine biologisch - organische Landwirtschaft mit Milchviehhaltung und Rindermast, eine kleine Schweinezucht - und nicht zu vergessen - eine urige Gastwirtschaft zu bieten hat.
Seit Sommer 2004 wird neben der Gaststätte eine eigene kleine Brauerei betrieben, die das bekömmliche „SCHAUFERTS BRÄU“ liefert. Seit 2006 brauen wir unser Bier in der neuen 20 hl Anlage, die wir in der zum Brauhaus umgebauten Scheune installiert haben. Oliver Luzius legte im Februar 2009 die Prüfung zum Facharbeiter „Brauer und Mälzer“ vor der IHK in Ulm ab.